Das Leben des Sir Admiral Horatio Nelson

Sir Horatio Nelson wurde am 29. September 1758 im englischen Burnham Thorpe als Sohn des Geistlichen Edmund Nelson und einer Großnichte von Robert Wapole, Earl of Oxford, dem ersten britischer Premierminister, Catherine Suckling geboren. Seine Schulausbildung genoss er an der Norwich Grammar School in Norwich sowie der Paston Grammer School in North Walsham.

Admiral Horatio Nelson

Admiral Horatio Nelson

Als er neun Jahre alt war, starb seine Mutter und ließ ihn sowie sieben weitere Geschwister in der Obhut seines Vaters zurück. Mit zwölf Jahren trat er am 1. Januar 1771 in die britische Kriegsmarine ein, wo er 1777 zum Offizier und 1779 zum Kapitän befördert wurde. In den darauf folgenden Jahren führte er trotz Seekrankheit Kommandos im Nordamerikanischen Unabhängigkeitskrieg und bei den Westindischen Inseln an. 1780 bekam er den Befehl, Truppentransporte nach Nicaragua zu begleiten, mit dem Ziel, die spanische Festung El Castillo am Rio San Juan zu erobern. Jedoch musste er noch vor der Besetzung am 24. April aus gesundheitlichen Gründen, wahrscheinlich Gelbfieber, nach England zurückkehren.

1783 nutzte er den Frieden zwischen Großbritannien und Frankreich zu einem Aufenthalt in Frankreich, um dort weitgehend erfolglos, seine Kenntnisse der französischen Sprache zu verbessern. In dieser Friedenszeit übernahm Nelson 1784 das Kommando über die mit 28 Kanonen bestückte Fregatte Boreas mit der in den Gewässern von Antigua kreuzte. Er handelte sich in dieser Zeit durch den damalig noch verbotenen Handel mit den amerikanischen Kolonien großen Ärger ein und wurde daraufhin wegen illegaler Beschlagnahme des Gutes verklagt. Nur eine Solidaritätserklärung der britischen Regierung bewahrte ihn vor der Inhaftierung und dem finanziellen Schaden. In dieser Zeit lernte er die junge Witwe Frances Nisbet kennen, die er am 11. März 1787 heiratete.

Nach der Rückkehr nach England verabschiedete sich Nelson als aktiver Seeoffizier und lebte fünf Jahre mit seiner Frau in einem Pfarrhaus in England, ihre Ehe blieb allerdings kinderlos. Nachdem die Kriegserklärung Frankreichs an Großbritannien erfolgte, bewarb sich Nelson am 1. Februar 1793 umgehend um ein neues Kommando und übernahm noch im selben Monat die HMS Agamemnon, mit der er seinen historischen Ruhm begründen sollte.

Nachdem sich Nelson im Juni 1793 dem Kommando von Samuel Hood, dem 1. Viscount Hood unterstellte, sandte in Hood in das damals mit England verbündete Neapel, um zusätzliche Truppenverstärkung für die Blockade von Toulon, damals der wichtigste französische Kriegshafen, zu erhalten. Dort begegnete er zu ersten Mal Lady Hamilton.

Im Juli 1794 griff Nelson in den Angriff auf Calvi ein und zog sich seine erste schwere Verletzung durch einen Kanonensplitter zu, der den weitgehenden Verlust der Sehkraft seines rechten Auges bewirkte. Bis 1797 war Nelson in verschiedenen Einsätzen im Mittelmeer aktiv. In dieser Zeit wurde er zum Commondore ernannt.

Dank seiner Missachtung eines Befehls vom Oberbefehlshaber, wurde die Seeschlacht vor der Küste Portugals siegreich beendet und so wurde Nelson zum Knight of the Bath ernannt. Im Februar des Jahres 1797 wurde er zum Rear Admiral of the Blue ernannt, verlor jedoch im selben Jahr bei einer erfolglosen Expedition den rechten Arm. 1798 errang er gegen Napoleon einen weiteren glorreichen Sieg über die Franzosen und erhielt so den Titel und die Würde des Barons Nelson of the Nile and of Burnham Thorpe verliehen.

Bei der Besetzung Neapels durch Napoleon im Jahre 1799 verliebte er sich in Lady Emma Hamilton, die junge Frau des britischen Botschafters in Neapel. Nach der Rückeroberung Neapels, wurde ihm von König Ferdinand IV. die Würde eines Herzogs von Bronte verliehen und die dazugehörigen Ländereien auf Sizilien übertragen. Seine außereheliche Beziehung sorgte in Großbritannien für Schlagzeilen, trotz alledem gebar Lady Emma Hamilton 1801 eine Tochter mit dem Namen Horatia.

Kurz darauf trennte er sich von seiner Frau Frances. Im selben Jahr wurde ein Waffenstillstand zwischen Großbritannien und Frankreich ausgehandelt und der erkrankte Nelson kehrte endlich nach England zurück. Nach einem etwa dreijährigen erneuten Krieg gegen Frankreich, zog sich Nelson erneut aus gesundheitlichen Gründen zurück. Zwei Monate später wurde er jedoch zu den Waffen gerufen und erreichte im September 1805 den Hafen von Cadiz in Spanien, wo er sich den mittlerweile vereinigten Spaniern und Franzosen gegenüberstelle.

Im Oktober 1805 gelang es ihm die zahlenmäßig überlegene Flotte zum Kampf zu stellen und so vernichtete er die neapolitanische Flotte und die endgültige Expansion des kaiserlichen Frankreichs wurde gestoppt. Jedoch starb Sir Horatio Nelson bei diesem Gefecht durch die Kugel eines französischen Schützens. Seine Leiche wurde mit Branntwein konserviert nach London überführt, wo er unter großer Anteilnahme der Öffentlichkeit in einem großen Staatsbegräbnis im Alter von 47 Jahren in der St. Pauls Kathedrale beigesetzt wurde. Durch seine Siege und seine Überlegenheit auf der See war er schon zu Lebzeiten eine legendäre Berühmtheit.

Erfahren Sie mehr von Sir Admiral Nelson auf einer London Städtereise.




Chelsea  Criterion Theatre  Docklands  Erosbrunnen  Geschichte  Hyde Park  Kensington  London Pavillion  Piccadilly Circus  Reklametafeln  Trafalgar Square  Wissenswertes